×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 254

02.11.2014 Gothic meets Klassik Tag

On: 06/11/2014

Ein Abend voller Gothics in Leipzigs Stadtzentrum

Üblicher Weise wird das Gewandhaus zu Leipzig für klassische Konzerte des Gewandhausorchesters geöffnet. Vergangenen Sonntag eroberten das Düstervolk bereits zum dritten Male den großen Saal für den zweiten Festivaltag des „Gothic meets Klassik“.

Am ersten November luden die Bands, ergänzt um Suicide Commando und Unzucht in das Haus Auensee. Hier erlebten die Gäste einen geladenen Abend mit dem üblichen electrolastischen Klang der Formationen. Hier konnte getanzt, gepogt, gehüpft werden, bevor es am Sonntag zu den vermeintlich ruhigen Tönen Richtung Augustusplatz zog.

Bereits vor Einlassbeginn hüllt sich die Fläche um den Mendebrunnen in tiefes Schwarz. Während die einen sehr schick im Steampunkstil zum Konzert schreiten, sich die ein oder andere Dame in edle barocke Kleider zwängte, waren andere dem Musikstil näheren legeren Stil gekleidet. Ich finde dies schon etwas schade, denn es geht auch darum, sich dem anderen zu öffen. Wichtiger als die Optik ist jedoch die Begeisterung für Musik.

Bevor wir zu meinem persönlichen Favorit des Abends kommen: Besonders aufgeregt startet Solitary Experiments in dieses wundervolle Experiment. Noch ist der Saal ruhig und das Publikum lauscht ganz verhalten dem Stimmen der Musikinstrumente. Das aus Polen angereiste Orchester um Dirigent Grabowski wird herzlich empfangen, wie auch der Sänger Dennis Schober, für den sich mit diesem Konzert nach 20 Jahren Bandgeschichte ein kleiner Traum erfüllt. Schreiben wir es dem Lampenfieber zu, man spürt die Aufgeregtheit bis in die letzten Ränge. Es klingt nicht schlecht, ist aber zunächst noch nicht ausgewogen. „Bin etwas nervös“ wird auch für die Zuschauer befreiend. Die Anspannung entschwindet mehr und mehr. Die Stimmung gelöster. Immortal, Epiphany sind in die klassische Version gewandelt worden. Mir fehlt hin und wieder die Symbiose aus Electro und Klassik. Doch die Gefühle werden auf jeden Fall eindrucksvoller getragen. Hier haben sicher einige bereits die Taschentücher nicht nur in der Hand halten müssen. Es sind wirklich „neue“ Stücke entstanden, die auch die Band vom Rang aus auf sich wirken lassen konnte. Ein sehr feiner Einstieg mit schöner Lichtmalerei im Saal. „Stars“ beendet den ersten Part des Abend. Traumhaft fühlt man spätestens hier die Wiese unter einem und den Sternenhimmel über sich.

Frontline Assembly. Die EBM/ Industrial-Formation verspricht auf jeden Fall einen eigenen Weg. Bill Leeb betritt die Bühne as usual.. FLA transferieren ihre Stücke nicht in die Klassik. Sie ergänzen es um die neuen Möglichkeiten. Die Beats bleiben, hin und wieder meint man, es hat schon immer so klingen müssen. Deadenen, Prophecy, Blood haben mich schwer begeistert. Lose hat mit der orchestralen Untermalung eine phantastische Größe erreicht. Hier finde ich das Konzept Gothic meets Klassik perfekt umgesetzt. Bereits das Intro mit Airmech gibt einem das Gefühl, mitten in einem Blockbuster zu sitzen. Leider hält sich das Publikum eher zurück. Ich bin aber auch nicht die einzige, bei der die Gliedmaßen zucken und bewegt werden wollen. Die Kanadier verlieren nicht viele Worte. Das ist auch überhaupt nicht nötig, mich haben sie voll und ganz überzeugt!

Die anschließende Pause tut gut. Gibt sie doch Raum, sich auf Mono Inc. einzustellen.
Wir starten also leider viel zu schnell in die letzte Runde des Abends. Wer nicht im Haus Auensee dabei war, wird nun überrascht. Der Sänger hatte sich auf den Weg zu den Proben verletzt und absolvierte das Konzert mit Bravur im Sitzen. Martin Engler begeisterte den Saal. Auch MONO INC. verleihen ihren deutschen und englischen Texten das klassische Gewand. Sie berühren, bekommen die melancholischen Texte durch die andere instrumentale Untermalung ein größeres Gewicht.

„Guten Abend, meine sehr verehrten Damen und Herren, hallo Leipzig!“ Das zeigt überzeugend das Thema des Abends. Hier treffen zum Teil Welten aufeinander, die sich auf besondere Weise verbinden. Es ist weniger neu, aber ein schöner Ausklang für das Wochenende. Kein Weg zu weit, Seligkeit, My deal with god gehen tief an die Gemüter.. Standing Ovations überzeugen das Orchester aus Zielona Gora zu einer Zugabe: Martin Engler nimmt alle Kräfte zusammen und läßt es sich nicht nehmen, stehend ein zweites Mal „Kein Weg zu weit“ zu singen und wird vom gesamten Saal gehalten! Danke an das Publikum, Danke an das Sinfonieorchester und Dirigenten Grabowski. Es war ein jeder geehrt, der diese Momente teilen durfte.

Bereits das dritte Mal stellte Steven Dornbusch so eine hochkarätige Veranstaltung auf die Beine. Unser Dank gilt vor allem auch ihm und denen, die ihn so tatkräftig unterstützen. Der nächste Termin steht bereits im Kalender: am 24. und 25. Oktober wird Leipzig wieder viele Gothics beherbergen und begeistern und namhafte Bands wie Covenant herausfordern. Wer die Zeit bis dahin überbrücken möchte, sei auf die gängigen Videoforen verwiesen. Leider wird es auch in diesem Jahr keine offiziellen Mitschnitte geben.

Unsere Galerie aus einer leider sehr ungünstigen AufnahmePosition!

Read 10754 times Last modified on 06/11/2014

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.